Zur Auflockerung melden sich gelegentlich einige Typen, die ihr sicher schon einmal irgendwo kennengelernt habt.

KEVIN

der ultracoole Allesversteher - er weiß zwar nix, ist aber überall dabei (nur nicht dort, wo er sein sollte).

Die Zukunft ist ihm egal - irgendwie wird's schon gehen ...

BIANCA

die süße Maus - flippig und für jeden Spaß zu haben. Sie kommt aus einem wohlhabenden Elternhaus und ist eher eine Einzelgängerin. Gleichaltrige Burschen sind ihr zu blöd und die Mädchen oft zu zickig. Trotzdem: Ein super Kumpel.

OMA AGATHE

war früher einmal Leistungssportlerin (Hammerwerfen), aber auch Lehrerin für Turnen und Mathematik. Die Schüler haben sie trotzdem geliebt. Sie hat immer gnadenlos die Dinge auf den Punkt gebracht - und das kann sie immer noch.

SASCHA

der Liebling aller Mädels - und das weiß er auch. Als Fußballer rennt er nie mehr als unbedingt nötig und schießt trotzdem Tore. Was er wirklich denkt weiß keiner. Manche halten ihn für falsch, manche sehen in ihm einen Glückspilz, dem alles gelingt. - Wer weiß?

SAMIR

der beste Kicker von der ganzen Schule. Flink, fair und trickreich - aber sonst ist er eher still und kein besonders guter Schüler. Bei Mädchen ist er ziemlich schüchtern.

HERR ANTON

- ein lieber alter Herr - schon längst in Pension (er war früher Tischlermeister) und bastelt immer noch gerne in seiner kleinen Werkstatt. Jugendliche mögen ihn - er ist immer freundlich und weiß unheimlich viele G'schichteln.

AISHA

die alles weiß und auch die Klassenbeste ist. Man kann ihr vertrauen - sie ist aber sehr zurückgezogen - vielleicht hat sie schon viel erlebt. Ihre Eltern sind vor Jahren aus Syrien geflohen. Sie spricht aber perfekt Deutsch.

JESSY

eine rotzfreche Göre, die sich um nichts und niemanden kümmert - hat ein großes Problem mit Autoritäten, kann aber manchmal recht zahm sein, wenn man sie ernst nimmt. Leider ist das oft sehr schwer ...

MARIO

der exotische Computerfreak - an allem und jedem interessiert - blitzgescheit, aber zu nervös zum Lernen. Man weiß kaum etwas über ihn, weil er keine Zeit hat, etwas von sich zu erzählen.